Das Blutbad von Solferino am 24. Juni 1859

Am 24. Juni 1859 ereignet sich ein mörderisches Blutbad in der  Gegend um Castiglione mit Solferino im Mittelpunkt. Auf einer Länge von  zwanzig Kilometern kämpfen ineinander verkeilt 170.000 Österreicher mit  150.000 Franzosen und Piemontesen. Henry Dunant, Unternehmer aus Genf,  versucht vergeblich den französischen Kaiser zu erreichen.

Historische Darstellung vom 24. Juni 1859

Er braucht dessen Unterstützung für sein Projekt in Algerien. Statt auf den Kaiser trifft er auf zahllose Verwundete und hilft unermüdlich. Sein Gedanke: Sobald ein Soldat verwundet ist, ist er kein Soldat mehr, sondern ein Mensch, der alle Hilfe verdient. Jeder Verwundete muss  versorgt werden... Es wird zur Geburtsstunde des Roten Kreuzes. Peter  und Ulrich Ladurner haben diese Momente in einem Artikel beschrieben:  Wasser, rot vom Blut Von Peter und Ulrich Ladurner  | © DIE ZEIT, 18.06.2009 Nr. 26.
zurück zu: News